AKTUELLES
PROJEKT ST. MARIEN
CHRONIK
BILDER
PRESSE
ÜBER UNS
SATZUNG
MITGLIED WERDEN
KONTAKT
Aktuelle Informationen


veröffentlicht am: 27.07.2017

Einladung zum 5. Barther Kirchbaufest am 10. September

Mit dem Tag des offenen Denkmals am 10. September steht wieder ein Kirchbaufest in unserer St. Marien Kirche auf dem Programm. „Macht und Pracht“ so lautet das diesjährige Motte dieses Tages. Wir wollen diesen Aspekt, der mit unserer Kirche in besonderer Weise in Verbindung steht, an diesem Tag mit einem vielfältigen Programm hervorheben.

Gleichzeitig wollen wir an diesem Tag den Blick auf die erfreulichen Fortschritte bei der umfassenden Restaurierung unserer Kirche lenken und die bevorstehenden großen Restaurierungsarbeiten in unserer Kirche erläutern.

Benefiz-Kalender 2012 - DIN A3

Bei thematischen Führungen, Vorträgen und Präsentationen wird dieses in vielfältiger Form möglich sein.

Auch in diesem Jahr wird wieder für das leibliche Wohl aller Besucher gesorgt und das Programm wird durch musikalische Akzente ausgestaltet.

Lassen Sie sich einladen, an diesem Tag dabei zu sein und ein umfangreiches und informatives Programm zu erleben.


veröffentlicht am: 27.07.2017

Benefizkalender des Kirchbauvereins 2018

Benefiz-Kalender 2012 - DIN A3„Barth heute“ – unter diesem Titel steht der neue Benefizkalender des Kirchbauvereins für das Jahr 2018. Mit einer Pause von einem Jahr gibt es nun für das kommende Jahr wieder einen tollen Begleiter durch das Jahr mit vielfältigen Ansichten unserer schönen Stadt Barth.

Bewusst sind in diesem Kalender altehrwürdige Gebäude und Straßen mit neuem Antlitz aber auch mit neuen Gebäuden abgebildet. Die Stadt verändert sich, bleibt aber doch immer ein Stück weit die alte.

Auch in diesem Jahr unterstützen Sie mit dem Erwerb des Kalenders direkt die Arbeiten zur Restaurierung unserer Kirche. Die Einnahmen werden nach der Deckung der Produktionskosten für die Unterstützung der Restaurierung eingesetzt.

Wir haben die große Hoffnung, dass im kommenden Jahr der große Schritt zur vollständigen Restaurierung begonnen werden kann, wenn es gelingt die noch fehlenden Mittel der Komplementärfinanzierung zur Bundesförderung aufzubringen.

Helfen Sie uns bei dieser großen Aufgabe und als Dank erhalten Sie mit dem neuen Kalender einen schönen Wegbegleiter durch das neue Jahr.


veröffentlicht am: 17.08.2015

„BARTH - Die grüne Stadt
Benefiz-Kalender für 2016

Benefiz-Kalender 2012 - DIN A3Ein Kalender mit Ansichten von Barth im Format DIN A3 ist in der Barth-Information, beim Juwelier Edwin Pohla, in der Bücherstube und im Lese-Café, Papenstr. 6, erhältlich.

Anlässlich des 200. Geburtstag des bekannten aus Barth stammenden Gartenbaumeisters Ferdinand Jühlke, werden zwölf aktuelle grüne Barther Ansichten gezeigt.

Vielleicht ist auch dieser Kalender Anregung für den einen oder anderen, mit offenen Augen durch unsere Stadt zu gehen und die Vielfalt an Lebensraum neu zu entdecken, aber auch verantwortlich zu erkennen, wo steuerndes Eingreifen sinnvoll und hilfreich wäre.

Herausgegeben vom Kirchbauverein St. Marien Barth e.V., kommt der Verkaufserlös der weiteren Sanierung unserer Kirche zugute.


veröffentlicht am: 17.08.2015

Einladung zum 4. BARTHER KIRCHBAUFEST 2015

Zum vierten Mal lädt der Kirchbauverein St. Marien Barth e.V. zu einem Kirchbaufest in und um unsere ehrwürdige Kirche ein. Diesmal wieder zum Tag des offenen Denkmals am 13. September 2015.

Nachdem es im letzten und im laufenden Jahr nicht wie gehofft mit den Sanierungsarbeiten weiter gehen konnte, haben wir nun hoffnungsvolle Signale, dass es im kommenden Jahr mit großen Schritten weiter gehen kann. Dies nehmen wir zum Anlass für unser 4. Kirchbaufest.

An diesem Tag wollen wir besonders auf die Unterstützung des Bundes für die weitere Sanierung unserer Kirche hinweisen und dieses gebührend würdigen. Gemeinsam soll dabei ein weiteres Mal darauf hingewiesen werden, welche Bedeutung unsere Kirche für die Stadt und die Region hat und welchen Schatz wir von unseren Vorvätern und –müttern zur sorgsamen Pflege und Unterhaltung ererbt haben.

Ein buntes Programm mit vielfältigen Angeboten im Rahmen des 4. Kirchbaufestes verteilt sich über den ganzen Tag. Nach einem Festgottesdienst erfährt die finanzielle Unterstützung durch den Bund eine besondere Würdigung, gefolgt von einer Präsentation der aktuellen Ausstellung von Judith Crawford in der Kirche. Daneben wird es durch die verschiedenen Einrichtungen der Gemeinde ein buntes Programm in und um die Kirche für Jung und Alt geben.

Zur Mittagszeit ist für das leibliche Wohl gesorgt.

Am Tag des offenen Denkmals selbstverständlich, werden auch wieder verschiedene Führungen durch die Kirche, auf den Turm, in unserer Kirchenbibliothek sowie zu den "geheimnisvollen Orten" geben.

Am Nachmittag werden zwei Vorträge angeboten. Johannes Pilgrim wird sich um 14 Uhr mit dem Thema "Bibel und Bild" beschäftigen und Dr. Gerd Allbrecht um 16 Uhr einen Vortrag über Ferdinand Jühlke, den großen Gartenbaumeister und Sohn der Stadt Barth, halten. Dessen Geburtstag jährt sich am 1. September zum 200. Mal.

Auch musikalisch wird an diesem Tag wieder einiges geboten.

Viele fleißige Hände werden wieder an dem Gelingen dieses Tages mitwirken, wofür ich mich bereits heute bedanken möchte. Ich bin fest davon überzeugt, dass dies wieder ein frohes Fest in und um unsere Kirche wird und dass uns dieser Tag auf unserem großen Weg zur Restaurierung unserer Kirche einen wichtigen Schritt weiter bringen wird.

KIRCHBAUVEREIN ST. MARIEN BARTH E.V.

Konrad Lanz
Vorsitzender


veröffentlicht am: 08.08.2014

„BARTH - Die blaue Stunde“
Benefiz-Kalender für 2015

Benefiz-Kalender 2012 - DIN A3Für 2015 erschien vom Kirchbauverein St. Marien Barth e.V. nach einem Jahr Pause wieder ein Benefiz-Kalender. Gezeigt werden Barther Ansichten, fotografiert von Konrad Lanz, in der sog. Blauen Stunde.
Sie können den Kalender im Format DIN-A3 im Lese-Café Lila-Haus, in der Barth-Information, beim Juwelier Edwin Pohla und in der Barther Bücherstube erwerben. Unterstützt wurde die Herstellung durch fünf Barther Unternehmen.
Mit dem Erwerb des Kalenders fördern Sie die weitere Sanierung der Barther St. Marien-Kirche. Vielen Dank.


veröffentlicht am: 10.04.2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2014

Der Kirchbauverein St. Marien Barth e.V. traf sich am 9. April2014 um 19.00 im Gemeindehaus in der Papenstraße zu seiner diesjährigen Mitgliederversammlung.

Auf dem Programm stand neben den Rechenschaftsberichten für das letzte Jahr natürlich auch die Planungen für das neue Jahr.

Wie geht es weiter mit dem Baugeschehen, welche Projekte sollen in diesem Jahr umgesetzt werden?

Welche Veranstaltungen und Aktivitäten plant der Verein für dieses Jahr?

Insbesondere die vielfältigen Aktivitäten zur Erlangung des denkmalpflegerischen Status eines überregional bedeutsamen Kulturdenkmals gilt es konsequent fortzusetzen. Die aktuellen Veröffentlichungen um die Barther Kirchenbibliothek beweisen einmal mehr die herausgehobene Bedeutung unserer Kirche mit all ihren vielfältigen Schätzen.

Konrad Lanz,
Vorstand des Kirchbauvereins Sankt Marien Barth e.V.


veröffentlicht am: 10.04.2014

VEREINSAUSFLUG 2013

Die Vereinsexkursion 2013 wurde wieder gemeinsam mit dem Förderverein Barther Kirchenmusik e.V. organisiert. Diesmal ging es, dem Motto des ganzen Jahres folgend, auf den Spuren von Stüler und Pfannschmidt zu Wirkungsstätten in Vorpommern.

Am 17. August machten wir uns auf die Reise nach Pasewalk, Altentreptow, Jarmen und Bentzien.

Die St. Marienkirche Pasewalk wurde, wie die Barther Kirche von Stüler umgestaltet. Auch wenn diese Kirche im letzten Jahrhundert intensiv restauriert werden musste, sind die Elemente der Stülerschen Gestaltung in eindrucksvoller Parallele zu unserer Barther Kirche zu erkennen.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es weiter nach Altentreptow. Auch hier waren die Spuren des großen Baumeisters vielfältig wieder zu finden.

Bei der anschließenden Besichtigung der Kirche von Jarmen ging es weniger um die klassische Umgestaltung der Pommerschen Bachsteingotik als mehr um die Umsetzung des Stülerschen Bauprinzips für neue Kirchen in seiner Zeit.

In der kleinen Dorfkirche in Bentzien fanden wir schließlich ein wunderschönes Ensemble an Altarbildern von Pfannschmidt, die leider in einem ziemlich unwürdigen Umfeld hängen. Die Kirche ist in einem sehr traurigen Zustand.

Insgesamt war es wieder ein sehr eindrucksvoller und erlebnisreicher Tag, der auch dem Miteinander der Vereinsmitglieder gut getan hat.

Konrad Lanz,
Vorstand des Kirchbauvereins Sankt Marien Barth e.V.


veröffentlicht am: 24.06.2013

3. KIRCHBAUFEST am 2. Juni 2013

"Ich werde Ihnen meinen Stüler schicken,
da sind Sie in guten Händen."

– 150 Jahre Stülersche Fassung der spätgotischen Restaurierung der Barther St. Marien-Kirche –

Das dritte Kirchbaufest, das in Zusammenarbeit mit dem Barther Vineta Museum unter dem Motto stand „Ich werde Ihnen meinen Stüler schicken, da sind Sie in guten Händen“ erinnerte an die Innenrestaurierung und Umgestaltung der Barther St. Marienkirche vor 150 Jahren durch Stüler und Pfannschmidt.

132 Bilder vom Kirchbaufest 2013 ansehen ...

Galerie mit 132 Bildern vom Kirchbaufest 2013 ansehen ...

Den beiden Künstlern aus dem 19. Jahrhundert war gemein, dass sie aus Thüringen stammten und sich in ihrer Zeit einen Namen in Architektur (Stüler) und Freskenmalerei (Pfannschmidt) gemacht hatten. Beide werden in besonderem Maße durch die Ausstellung im Vinetamuseum geehrt, das wiederum auch an die St. Marienkirche als großes Ausstellungsobjekt verweist.

Das 150 jährige Jubiläum der Wiedereinweihung unserer St. Marien Kirche in der Stülerfassung der spätromantischen Restaurierung nahm der Kirchbauverein zum Anlass, ein interessantes, vielseitiges und abwechslungsreiches Fest zu organisieren.

Nach dem Festgottesdienst mit musikalischer Untermalung durch den Barther Singkreis und die Barther Blech Bläser begannen die unterschiedlichsten Angebote, die sich auf die Neugestaltung und Restaurierung vor 150 Jahren bezogen bzw. auf die Zeit im 19. Jahrhundert. Neben Ausstellungspräsentationen und Führungen, einer lfd. Bilderschau zu Kunstschätzen unserer Kirche, Vorträgen und der Vorstellung einer Projektarbeit zu Stüler und Pfannschmidt von Schülern des Gymnasialen Schulzentrums, gab es „Essen wie vor 150 Jahren“, in Form von Suppen, Aufläufen, belegten Broten und weiteren Köstlichkeiten.

Viele engagierte Helfer der Kirchengemeinde machten dies möglich, indem sie nach alten Rezepten kochten und backten, so dass ein wohlschmeckendes, herzhaftes und vielseitiges Angebot an Speisen und Kuchen für alle zur Verfügung stand. Für die Verpflegungsstände und den Bratwurstgrill standen freiwillige Gemeindeglieder, Jugendliche aus der Vorkonfirmandengruppe und andere fleißige Helfer zum Verkauf bereit und halfen mit, dass insgesamt Spenden aus dem Verkauf von Speisen und Getränken von 698,80 € für die künftige Innenrestaurierung eingenommen werden konnten.

Es wurde aber nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt, unsere kleinen Gäste konnten sich unter der Leitung von Mitarbeitern unserer Evangelischen Kindertagesstätte und den Hortnerinnen der Evangelischen Grundschule an den Ständen kreativ betätigen.

Beim Basar des Kirchbauvereins konnte als besonderes Bonbon das Buch zur Ausstellung von Dr. Gerd Helge Vogel erstmals gekauft und vom Autor signiert werden. Es beschreibt eingehend den Bestand und Wandel im Erscheinungsbild der Barther Marienkirche und ist anlässlich der Sonderausstellung zu Stüler und Pfannschmidt geschrieben und verlegt worden. Der Verkauf an diesem Stand, der neben 150 jährigen Fensterteilscheiben (Rauten) der Kirche, Rezeptheftchen mit den Rezepten aus dieser Zeit, die Bernd Rickelt zusammenstellte, den Restaurierungstalern, Kunstdrucken von Wolfgang Sohn und auch Tomatenpflänzchen anbot, erbrachte einen Verkaufserlös von 632,00 €.

In einer szenischen Lesung mit Annemargret Pilgrim und Eckhard Kunsch wurde aus den Briefen von vor 150 Jahren zwischen dem Gemeindekirchenrat Barth und Stüler vorgelesen. Herr Kunsch hatte dafür Unterlagen aus den Archiven gesichtet und aufbereitet, so dass uns heute Einblicke in die damalige Zeit und Beweise für die Kunstfertigkeit von Barther Handwerksbetrieben, die nach den Vorgaben von Stüler den Innenraum der Kirche gestalteten, gegeben wurden.

Schon traditionell wurden die Musikliebhaber durch den Barther Hausmusikkreis mit einem kleinen Konzert „musikalischer Leckerbissen“ erfreut.

Freunde der Chormusik hörten zum Abschluss des gut besuchten Kirchbaufestes einige kurze zeitgenössische Musikstücke im Stil des anglikanischen „Evensong“, einer geistlichen Abendmusik, u.a. von dem englischen Komponisten John Rutter.

Der Vorstand des Kirchbauvereins St. Marien Barth bedankt sich an dieser Stelle bei allen genannten und nicht namentlich genannten Mitstreitern für das gute Gelingen dieses Höhepunktes in der Kirchgemeinde und der Stadt Barth.

Jutta Lanz,
Vorstandsmitglied des Kirchbauvereins Sankt Marien Barth e.V.


zum Archiv mit älteren Beiträgen ...

  
Startseite     Internet-Links     Impressum     Seitenanfang